Signal gehört zu einem der besten Messenger für mobile Endgeräte mit starker Verschlüsselung und modernen Multimedia-Support.

Der Desktop-Client wird als Chrome Browser-Erweiterung im Google eigenen Store angeboten. Alternativ ist es aber auch möglich, das Programm mit NW.JS auszuführen. Dabei handelt es sich um ein Framework mit dem Web- und Browser-Anwendungen auch “standalone” ausgeführt und verteilt werden können. Die verwendete Engine ist hierbei weiterhin Chromium, man muss sich aber nicht den kompletten Browser installieren. Das ganze Programm fühlt sich nativer an und lässt sich damit auch einfacher installieren.

signal

Ich habe hierfür ein ArchLinux-Packet geschrieben, mit dem die letzte stabile Version geladen, kompiliert und installiert wird. Dazu reicht ein einziger Befehl (in diesem Bsp. wird pacaur als AUR-Wrapper verwendet):

pacaur -S signal

… und fertig :) Es existiert leider noch ein Bug, dass sich der Einrichtungsassistent jedesmal mit startet, die Session-Data bleibt aber persistent erhalten.

Signal-Desktop kann aktuell auch nur mit Android-Geräten verwendet werden. So wie es aussieht ist es noch nicht möglich, iOS-Clients zu verknüpfen.

Update 13.02.17: Mit nwjs 20.2 ist nun endlich ein Bug behoben, bei dem Signal nicht mehr korrekt gerendert wurde. Mit dieser Version funktionieren einige Teile des Programms auch wieder korrekt, wie z.B. Benachrichtigungen etc. Der Bug, der dafür sorgt, dass der Einrichtungsassistent jedesmal mit neustartet, ist leider noch nicht behoben. Außerdem gibt es erfreulicherweise an anderer Stelle den Versuch, Signal-Desktop in eine “weitere” Sandbox mit HIlfe von Flatpak zu packen. Das ganze würde die Sicherheit von Signal-Desktop außerhalb von Chrome nochmals deutlich erhöhen.