WLAN-Hardware für den Linux-Libre Kernel

img_20160928_182917

Heute ist die neue WLAN-Karte Atheros AR9280 endlich per Post angekommen! Von den Spezifikationen her bietet die Karte nichts besonderes. 300 Mbps Übertragungsrate und 5 Ghz Netzwerke werden unterstützt, wie bei aktuellen WLAN-Karten üblich.
Spannend ist jedoch, dass Atheros bekannt ist für gute quelloffene Treiber und desweiteren sogar freie Firmwares verfügbar sind. Dies spielt dann eine Rolle, wenn ein Linux-Kernel, wie z.B. linux-libre, komplett auf alle properitären, closed-source Treiber und Firmwares verzichtet. Mit diesem “freieren” Kernel, kann es schnell passieren, dass ein großteil der Hardware-Peripherie nicht mehr funktioniert. Z.B. konnte mit diesem Kernel meine Intel WLAN-Karte nicht mehr verwendet werden, da es für diese keine freie Firmware gibt. Der standard Linux-Kernel ist hier nicht so streng und verwendet für den Betrieb die unfreie Firmware.

Bei dem Online-Store Thinkpenguin bin Ich dann auf Hardware gestoßen, die mit linux-libre kompatibel ist. In diesem Fall sollten Firmware und Treiber open-source sein. Meiner Meinung nach ist dies nicht nur nützlich fürs soft- und hardwarehacken sondern stellt auch einen nicht zu unterschätzenden Sicherheitsaspekt dar. Geschlossene Firmware-Dateien können Backdoors oder Sicherheitslücken beinhalten, die nicht eingesehen oder behoben werden können. Im schlimmsten Fall hat der Hersteller, vielleicht aus wirtschaftlichen Gründen heraus, garkein Interesse mehr, diese Fehler zu beheben oder zu veröffentlichen.

Zum ausprobieren der neuen Karte, habe Ich mir den Kernel aus dem AUR bezogen:

pacaur -S linux-libre

Vorausgesetzt der Bootloader ist richtig konfiguriert und startet den neuen Kernel, sollte nach einem Neustart dieser auch verwendet werden:

uname -a
# Linux onny 4.7.0-gnu-1 #1 SMP PREEMPT Tue Aug 16 15:30:05 UTC 2016 x86_64 GNU/Linux

Das Prefix -gnu deutet hier auf den Linux-Libre Kernel hin. Die WLAN-Karte meldet sich beim System wie folgt:

lspci | grep -i wireless
# 03:00.0 Network controller: Qualcomm Atheros AR928X Wireless Network Adapter (PCI-Express) (rev 01)

Die passenden Module, der ath9k-Treiber, sind auch geladen:

lsmod | grep ath
# ath9k 131072 0
# ath9k_common 32768 1 ath9k
# ath9k_hw 442368 2 ath9k_common,ath9k
# ath 28672 3 ath9k_common,ath9k,ath9k_hw
# mac80211 659456 1 ath9k
# cfg80211 495616 4 ath,ath9k_common,ath9k,mac80211
# led_class 16384 4 ath9k,sdhci,dell_laptop,input_leds

… und siehe da, das WLAN funktioniert problemlos mit dem neuen Kernel :)

Interessant ist auch, dass in meinem Netzwerkmanager nun auch ein P2P-Interface auftaucht. Ich vermute mal, dass es sich um IEEE 802.11s handelt, was hier implementiert wurde.

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree

Hardware
Fix a bend bicycle fork

Bend forks are hard to fix — I thought. But to get it somewhat straight is sometimes not that big of a deal! This is the bend fork. It is also the reason that made the bike go to trash before I saved it: To bend the fork back to …

Software
Hacking replay gain audio normalization into Jellyfin

There is already a feature request for audio normalization in Jellyfin media server. This is important if you want to listen to your music collection while always having the same loudness level. Usually, in different recordings or music genres some tracks are louder and others are more quiet. The standard …

Software
Importing playlists to Jellyfin media server

In the following post I would like to describe a way to import music playlists to Jellyfin media server, for example in case you want to migrate them from a former Plex or Emby installation. Usually, Jellyfin is already able to detect playlist files within the media library. Unfortunately my …