YUMI Multiboot USB Stick auch unter Linux erzeugen

YUMI ist ein Windows-Programm zum erzeugen sogenannter MultiBoot USB-Sticks, mit deren hilfe sich mehrere Linux Live-Systeme oder auch z.B. Windows Betriebsystem Installationen paraellel auf einen portablen USB-Stick speichern und später ausführen lassen können. Mit der Windows-Laufzeitumgebung WINE, lässt sich das Programm auch nahezu problemlos unter Linux-Systemen verwenden, leider müssen Dateisystem nahe Operationen mit systemeigenen Werkzeugen erledigt werden, da WINE hierfür noch keine APIs implementiert hat.
Die Schritte sind recht einfach und schnell zusammengefasst. Aber Vorsichtig: Die Anleitung richtet sich an Anwender, die sich mit der Materie auskennen und ggf. selber die Befehle überprüfen und anwenden können. Ich übernehme bei möglichen Datenverlust keine Verantwortung!

  • Speicher-Stick formatieren und je nach bedarf FAT32 oder NTFS formatieren (bei bestimmten Windows-Setups kann es einzelne Dateien >4GB geben, wobei FAT-Dateisysteme an ihre Grenzen stoßen). Hierfür eignet sich z.B. das Programm gparted sehr gut.
  • YUMI ausführen und Distributionen auf Stick hinzufügen (näheres siehe bei Pendrivelinux.com)
  • Label setzen: Angenommen die primäre Partition des Sticks heißt /dev/sdb1 und ist z.B. unter /var/run/media/onny/TOSHIBA gemounted, setzen wir als erstes das für YUMI notwendige (?) Label:
sudo mlabel ::"MULTIBOOT" -i /dev/sdb1
  • Datenträger kann jetzt nochmal neu eingehängt werden, für die richtige repräsentation im Dateisystem (siehe nächster Schritt).
  • Bootloader für FAT-Dateisystem installieren:
sudo pacman -S core/syslinux
syslinux --version
#  syslinux 4.07  Copyright 1994-2013 H. Peter Anvin et al
sudo syslinux -ifd /multiboot /dev/sdb1
  • Bootloader für NTFS-Dateisystem installieren:
sudo extlinux -i --device /dev/sdb1 /var/run/media/onny/MULTIBOOT/multiboot

Ich habe leider mich ewig damit rumgeschlagen den Syslinux Bootloader lauffähig zu machen, bis Ich festgestellt habe, dass die Version aus testing (>6.x) Probleme bereitet und den Stick nicht zum starten bringt.
Um so schöner das Ergebnis von YUMI, einem echt empfehlenswerten Programm! Auch wenn Ich hierfür jetzt keine Windows-VM mehr benötige, sollte man mal eine Linux-Alternative dafür entwickeln. Empfehlenswerte native Alternativen gibt es bis jetzt _noch_ nicht …

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree

Software
Importing playlists to Jellyfin media server

In the following post I would like to describe a way to import music playlists to Jellyfin media server, for example in case you want to migrate them from a former Plex or Emby installation. Usually, Jellyfin is already able to detect playlist files within the media library. Unfortunately my …

Software
Jellyfin media server on Archlinux ARM

In this post, I want to share some insights on building Jellyfin media server for Archlinux ARM. The PKGBUILD for Jellyfin one can find on the AUR, is specifically made for 64 bit architectures. Nevertheless Microsoft released the dotnet runtime, which Jellyfin relies on instead of Mono, also for Linux …

Software
2
Voice control Archlinux with Amazon Alexa

I was interested to see how commercial voice recognition software would behave on an usual Linux laptop and tried to deploy an Amazon Alexa instance. There are some installation scripts and tutorials available for Ubuntu and Raspberry PI using the avs-device-sdk from Github. Even though some of them are official …