LTE USB-Stick Samsung GT-B3740 on Ubuntu

Laut Vodafone gibt es hier in näherer Umgebung bereits 3 laufende LTE-Sendemasten. Höchstezeit also sich mit diesem Thema mal auseinander zu setzen. Den Hack, wie wir den LTE-Stick unter Linux zu laufen bekommen haben, gibt`s auf Roberts Blog zum nachlesen: http://armageddon421.de/?p=165

Im großen und ganzen brachten wir die Verbindung mit unter Windows gesnifften AT-commands zum laufen, nachdem wir bei github gepatchte Treiber für das ähnliche Modell GT-B3730 geladen und mit diesen eine Serielle-Verbindung aufgebaut haben. usbmodeswitch war erstaunlicherweise garnich mal so das Problem.

Leider lässt sich wegen schlechtem Empfang hier nur mit max. 3 MB/s laden, dafür aber ziemlich stabil. Also Vodafone: wir wollen bessere Netzabdeckung für die 60 € im Monat.

MfG Benibr

Update:
In der aktuellen Treiberversion hat sich die Vorgehensweise, wie der Treiber installiert wird, ein wenig geändert. Hier eine aktuelle Anleitung, getestet unter Archlinux x64 2.6.39:

git clone https://github.com/mkotsbak/Samsung-GT-B3730-linux-driver.git
cd Samsung-GT-B3730-linux-driver
wget https://raw.github.com/mkotsbak/linux-2.6/Samsung_kalmia_driver-3.0/drivers/net/usb/kalmia.c
wget -O option/option.c "http://git.kernel.org/?p=linux/kernel/git/stable/linux-2.6.38.y.git;a=blob_plain;f=drivers/usb/serial/option.c;hb=HEAD"
sh build.sh && sh option/build.sh
if not grep NoDriver /etc/usb_modeswitch.conf; sudo echo "NoDriverLoading=1" >> /etc/usb_modeswitch.conf; fi;  
sudo modprobe option && sudo rmmod option (to get module deps)
sudo insmod ./option/option.ko
sudo modprobe usbnet
sudo insmod ./kalmia.ko
wget -O chatscript.txt http://onny.project-insanity.org/files/chatscript_vodafone.txt
sudo sh chat.sh sudo dhcpcd wwan0 minicom -o -D /dev/ttyUSB0

        

Hey! Danke für das Tutorial!

Leider ist bei mir keine option/option.ko entstanden.
Wann hätte sie denn entstehen sollen?

Hast Du ne Ahnung wo der Fehler liegen könnte?

Gruß und Danke
BrEin

Hi Benibr,

ich versuche hier auch mal den Stick zum laufen zu bekommen und scheitere am laufenden Band.

wget -O option/option.c “http://git.kernel.org/?p=linux/kernel/git/stable/linux-2.6.38.y.git;a=blob_plain;f=drivers/usb/serial/option.c;hb=HEAD”

Scheitert bei mir mit “Scheme missing” vom WGET. Aber okay, hab ich halt den Inhalt in eine Datei option.c geschrieben.

Mein Problem ist, ich weiss nicht an welcher Stelle deiner Anleitung ich den Stick ins Notebook stecken soll. Ich sehe zumindest beim Einstecken kein ttyUSB001 oder ähnliches. Als wenn er es gar nicht erkennt. Die usb-modeswitch.conf habe ich auch schon mit der Zeile “NoDriverLoading=1” versehen, aber es scheint nix zu ändern auch wenn ich die Gerät noch in der usb-modeswitch.d erstelle.

Hast du eine Idee? Achso, ich verwende Ubuntu 2.6.38-10 auf nem Lenovo T400.

Ergänzung:

syslog ein solches:
Aug 4 16:01:22 nsn-ThinkPad-T400 kernel: [ 3657.270147] usb 1-1: new high speed USB device using ehci_hcd and address 18
Aug 4 16:01:22 nsn-ThinkPad-T400 kernel: [ 3657.454378] scsi8 : usb-storage 1-1:1.0
Aug 4 16:01:24 nsn-ThinkPad-T400 kernel: [ 3659.310202] usb 1-1: usbfs: USBDEVFS_CONTROL failed cmd usb_modeswitch rqt 128 rq 8 len 1 ret -110

3 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree

Software
Hacking replay gain audio normalization into Jellyfin

There is already a feature request for audio normalization in Jellyfin media server. This is important if you want to listen to your music collection while always having the same loudness level. Usually, in different recordings or music genres some tracks are louder and others are more quiet. The standard …

Software
Importing playlists to Jellyfin media server

In the following post I would like to describe a way to import music playlists to Jellyfin media server, for example in case you want to migrate them from a former Plex or Emby installation. Usually, Jellyfin is already able to detect playlist files within the media library. Unfortunately my …

Software
Jellyfin media server on Archlinux ARM

In this post, I want to share some insights on building Jellyfin media server for Archlinux ARM. The PKGBUILD for Jellyfin one can find on the AUR, is specifically made for 64 bit architectures. Nevertheless Microsoft released the dotnet runtime, which Jellyfin relies on instead of Mono, also for Linux …